• Das Altersteilzeitgesetz

  • Arbeitnehmer können gleitend in den Ruhestand eintreten. Rechtsgrundlage ist das Altersteilzeitgesetz (AltTZG), das am 1. Juli 2004 um den wichtigen § 8a ergänzt wurde.
  • Anreiz für die Arbeitnehmer ...
    Mit der Entscheidung zur Altersteilzeit planen Arbeitnehmer den Einstieg in den Ausstieg – und das bei attraktivem Einkommen.
  • ... und Chance für die Arbeitgeber
    Der Arbeitgeber erhält eine interessante Gestaltungsmöglichkeit für seine Personalpolitik. Mit einem attraktiven Altersteilzeitangebot können Firmen der Überalterung der Belegschaft entgegenwirken.
  • Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten?

    • interessierte Arbeitnehmer müssen das 55. Lebensjahr vollendet haben
    • für Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit möglich (Teilzeit ab 50%)
    • Dem Beginn der Altersteilzeit muss ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis
       von mindestens 36 Monaten während der davor liegenden 60 Monate vorausgegangen sein.

  • Was ist zu beachten?

    • Laufzeit der Altersteilzeit: maximal 6 Jahre
    • Das Ende der Altersteilzeit muss mit dem Beginn der gesetzlichen Rentenversicherung 
       zusammenfallen, sonst ist die Aufstockung nach § 3 Nr. 28 EStG nicht steuerfrei.

  • Das „Blockmodell“

    Bei dem „Blockmodell“ arbeitet der Mitarbeiter während der ersten Hälfte seiner Altersteilzeit – „Arbeitsphase“ – wie vor Beginn der Altersteilzeit. Er erhält während dieser Jahre die Hälfte seiner Regelbezüge. Zusätzlich besteht Anspruch auf 20 % gesetzlichen Aufstockungsbetrag. In vielen Tarifverträgen wird eine zusätzliche Aufstockung geregelt (in der Graphik: X).

    Daran schließt sich die „Freizeitphase“ an. Während dieser Zeit bezieht der Mitarbeiter das Einkommen aus der Arbeitsphase weiter, ist aber von seiner Tätigkeit freigestellt.

  • Altersteilzeit im "Blockmodell" – mit Insolvenzsicherungspflicht
  • Insolvenzsicherung

    Bei Wahl des Blockmodells wird in der „Arbeitsphase“ ein Wertguthaben in Höhe der Hälfte des Regel-einkommens und des hierauf nicht abgeführten Arbeitgeberanteils am Sozialversicherungsbeitrag. aufgebaut. Laut Gesetz (§ 8a AltTZG) sind diese vom Arbeitgeber geschuldeten Einkommensteile gegen Insolvenz zu schützen

    • für alle neu begründeten Altersteilzeiten seit dem 1. 7. 2004
    • ab einem erreichbaren Wertguthaben von mind. 3 Monatsgehältern
    • in Höhe des Wertguthabens inkl. Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung.

  • ATZ-Insolvenzsicherung mit Swiss Life

    Die Sicherung der Wertguthaben erfolgt bei Swiss Life in Form einer Rückdeckungsversicherung auf Basis eines Kollektiv-Rententarifs mit Beitragsrückerstattung im vorzeitigen Todesfall.

    Damit die Versicherung nicht vom potentiellen Insolvenzverwalter verwertet werden kann, muss diese an den versicherten Mitarbeiter verpfändet werden. Dabei wird nur eine Verpfändungsvereinbarung zur ersten Versicherungspolice erstellt, da die individuelle Verpfändungsvereinbarung so ausgestaltet ist, dass diese auch für alle weiteren Versicherungspolicen gilt.

    Das Garantiemodell von Swiss Life basiert auf einem Versicherungsprodukt mit einem Garantiezins von 1,25 %, der für alle Lebensversicherungen gilt. Durch die hinzu kommenden Versicherungs-überschüsse kann eine Gesamtverzinsung von etwa 3 % erwartet werden.

    Effekt: Der Arbeitgeber hat ein rentables Produkt - ohne die Risiken und Kosten des freien Kapitalmarktes.

  • Das Swiss Life-Modell mit Monatspolicen

    Das Swiss Life-Modell sieht pro Monat der „Arbeitsphase“ den Abschluss einer separaten Versicherungspolice vor. Bei 3 Jahren Arbeitsphase werden also 36 Policen erforderlich.

    Das zu sichernde Wertguthaben wird monatlich als Einmalbeitrag auf die jeweilige Versicherungspolice gebucht. Die Versicherungspolicen laufen ab dem 2. Monat der Freizeitphase monatlich ab.

    Mit dem System der „Monatspolicen ergeben sich für die Firmen folgende Vorteile:

    • monatliche Einzahlung ohne den üblichen Zuschlag für die unterjährige Beitragszahlung
    • die Einzahlung kann monatlich variieren
    • die monatlichen Rückzahlungen in der „Freizeitphase“ helfen ermöglichen die Lohnfortzahlung.

  • Unser Service

    Unser Service endet nicht bei der reinen Insolvenzsicherung. Für die geschuldeten Wertguthaben muss der Arbeitgeber Zusagen erteilen und folgerichtig Pensionsrückstellungen bilden. Über die Schweizer Leben PensionsManagement GmbH werden auf Kundenwunsch die erforderlichen Bilanzgutachten erstellt. Die sehr moderaten Honorarkosten werden Sie überraschen.

  • Stand: 15.11.2016
Druckversion beenden